Inhalt (Accesskey 0) Hauptnavigation (Accesskey 1)

Ab welchem Alter ist ein eigenes Handy sinnvoll?

Weitere Infos zu: Handy & Tablet

Kinder erhalten in Österreich ihr erstes Handy oft rund um die Erstkommunion, also mit 7 oder 8 Jahren. Der 7. Oö. Kinder-Medien-Studie 2020 zufolge besitzen mehr als die Hälfte der 8- bis 10-Jährigen ein eigenes Handy oder Smartphone. 

Die Frage, ab wann ein eigenes Handy wirklich sinnvoll ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Der richtige Zeitpunkt hängt nicht nur vom Kind, sondern vor allem auch vom Familienalltag und vom Freundeskreis ab.

Falls Ihr Kind den Wunsch nach einem eigenen Gerät äußert, reden Sie mit ihm: Warum möchte es ein Handy haben? Was will es damit konkret tun? Das häufigste Argument: „Alle anderen haben auch eines!“. Tatsächlich ist in vielen Fällen das Smartphone bereits im Volksschulalter wichtiger Bestandteil des Soziallebens – ohne Handy fühlen sich Kinder oft von der Klassengemeinschaft ausgegrenzt. Fragen Sie eventuell bei den Eltern von MitschülerInnen nach, ob wirklich alle anderen ein eigenes Handy oder ein anderes Gerät zur Online-Kommunikation besitzen.


Video-Elternratgeber Frag Barbara!


Möchte Ihr Kind hauptsächlich Musik hören, fotografieren oder Spiele spielen, braucht es vielleicht noch gar kein Handy. In diesen Fällen reichen eventuell auch alternative Geräte, wie z. B. MP3-Player, Digitalkamera oder ein Familien-Tablet. 

Manchmal sind es auch die Eltern selbst, die ihr Kind mit einem Handy für Notfälle ausstatten möchten, z. B. wenn das Kind nach der Schule viel Zeit alleine zu Hause verbringt. In solchen Fällen kann auch die Anschaffung eines Familien-Wertkartenhandys empfehlenswert sein. 

Haben Handy und Tablet im Leben der Eltern oder älteren Geschwister einen hohen Stellenwert, so werden sich auch jüngere Kinder schon früh dafür interessieren. Vergessen Sie nicht Ihre eigene Vorbildwirkung!

Für Ihr Kind bedeutet ein eigenes Handy, ein wenig mehr Eigenverantwortung zu übernehmen. Beispielsweise lernt es, mit den mit der Handynutzung verbundenen Kosten umzugehen oder die Nutzung auf ein „gesundes“ Maß zu dosieren.