Inhalt (Accesskey 0) Hauptnavigation (Accesskey 1)

Wie kann ich mein Kind bei der sicheren Handynutzung unterstützen?

Weitere Infos zu: ElternHandy & Tablet
  • Erkennen Sie die große Bedeutung von Handys für den Alltag von Kindern und Jugendlichen an. Freizeitaktivitäten, Treffpunkte und Klatsch werden via Handy kommuniziert. Auch die ständige Erreichbarkeit für Freund/innen ist ein Muss.
  • Lassen Sie sich von Ihrem Kind zeigen, wie es das Handy nutzt. Lassen Sie sich ruhig auch einmal Ihnen unbekannte Handyfunktionen erklären – Ihr Kind wird sich über die Rolle als Expert/in freuen! Das verbessert auch die Gesprächsbasis bei möglichen Problemen.
  • Geheime Kontrollen können zu einem Vertrauensbruch führen. Vergessen Sie nicht, dass auch Ihr Kind ein Recht auf Privatsphäre hat!
  • Sprechen Sie lieber offen mit Ihrem Kind über mögliche Risiken der Handynutzung, z. B. wie das Handy zur Kostenfalle werden kann oder wie auf Belästigungen über das Handy reagiert werden soll. Unterstützung dabei bieten unsere Info-Flyer für Jugendliche und für Kinder im Volksschulalter.
  • Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind Regeln für die Handynutzung. Wer zahlt die Handyrechnung? Wer kommt für die Kosten von Apps und In-App-Käufen auf? Muss Ihr Kind beim Herunterladen von Apps um Erlaubnis fragen? Was sind die Konsequenzen, wenn die Kosten das vereinbarte Limit übersteigen? Welche Handynutzung ist ok, welche ist nicht ok (z. B. genutzte Inhalte, Fotos, persönliche Daten)? Was geschieht, wenn andere Inhalte mit dem Handy genutzt werden als ausgemacht? Wie kann Handydiebstahl verhindert werden? Beachten Sie: Regeln sind nur dann wirksam, wenn Ihr Kind diese versteht und akzeptiert.
  • Schauen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Kind den gewählten Handytarif an – was kostet wie viel? wann wird es teuer? – und nutzen Sie sinnvolle Sperrmöglichkeiten beim Mobilfunkanbieter (z. B. Mehrwertdienste, mobiles Internet, Bezahlen mit dem Handy) oder direkt am Gerät (z. B. für In-App-Käufe und Daten-Roaming).
  • Drohen Sie nicht mit einem Handyverbot, sonst wird sich Ihr Kind möglicherweise bei Problemen nicht an Sie wenden.