Inhalt (Accesskey 0) Hauptnavigation (Accesskey 1)

Exzessive Nutzung und Online-Sucht

Weitere Infos zu: JugendarbeitHandy & Tablet

Fragt man ältere Jugendliche nach relevanten Themen für die Prävention jüngerer Kinder, kommt immer wieder das Thema Online-Sucht zur Sprache. Viele Kinder und Jugendliche tun sich schwer, bei der Handy- und Internetnutzung das richtige Maß zu finden. Auch wenn es sich bei exzessiver Nutzung nur selten um eine echte Sucht handelt, machen sich viele Kinder und Jugendliche Sorgen, selbst süchtig zu sein.

Wie können Jugendeinrichtungen ihre Zielgruppe unterstützen?

Folgende Kriterien helfen bei der (Selbst-)Einschätzung:

 

  • Nichts anderes geht mehr: Ich möchte tagein, tagaus nur mehr am Computer spielen oder mich mit meinem Handy beschäftigen. Wichtige Lebensbereiche, wie z. B. Schule, Arbeit, Freund/innen, Freizeitaktivitäten etc., kommen bereits zu kurz.
  • Kontrollverlust: Ich kann mich nicht von Computer bzw. Handy lösen, auch wenn mir durchaus bewusst ist, dass es schon zu viel ist. Ich kann einfach nicht aufhören, auch wenn ich das eigentlich möchte.
  • Toleranzentwicklung: Die „Dosis“ muss gesteigert werden, d.h. die Tätigkeit muss entweder ausgeweitet oder – wenn das nicht mehr möglich ist – intensiviert werden. Die Folge: Es wird immer länger und häufiger am Computer oder am Handy gespielt.
  • Entzugserscheinungen: Ist einmal kein Zugang zum Computer oder Internet möglich, treten klassische Entzugserscheinungen wie Unruhe, Nervosität, Unzufriedenheit, Gereiztheit, Aggressivität und psychisches Verlangen auf.
    Negative soziale Folgen: Ich nehme in Kauf, dass es zu Konflikten mit Familie, Schule, Arbeitgeber etc. kommen kann.

Besteht der Verdacht auf eine tatsächliche Suchterkrankung, brauchen die Betroffenen professionelle Hilfeeine medizinische Diagnose können in jedem Fall nur Fachkräfte stellen!

 

Einrichtungen der ARGE Suchtvorbeugung

Weitere Anlaufstellen

Tipp:

Auf Peerbox.at findet ihr viele Anregungen zur Umsetzung im Präventionsbereich, u.a. zum Thema Gesundheit & Suchprävention.

Flyer:

Weiterführender Link