Inhalt (Accesskey 0) Hauptnavigation (Accesskey 1)

Wie kann ich mein Kind unterstützen, wenn es belästigt wird?

Weitere Infos zu: Cyber-Mobbing

Saferinternet.at-Elternratgeber

  • Nehmen Sie Ihr Kind ernst und geben Sie ihm nicht die Schuld für negative Online-Erfahrungen. Mobbing kann sehr belastend sein, besonders wenn sich Kinder niemandem anvertrauen können. Sollten Sie sich selbst dazu nicht in der Lage fühlen, vermitteln Sie Ihrem Kind eine gute Ansprechperson (z. B. Familienangehörige, Nachbarn, Lehrende, Hotlines wie 147 Rat auf Draht).
  • Sorgen Sie dafür, dass die Diffamierungen im Netz gelöscht werden. Dies können entweder die Verantwortlichen selbst durchführen oder Sie melden es direkt an die SeitenbetreiberInnen. Wenn auch dann nichts passiert, hilft Ihnen der Internet Ombudsmann.
  • Verurteilen Sie Ihr Kind nicht, sondern zeigen Sie, wie man aus Fehlern gemeinsam lernen kann. Stoßen Sie Ihr Kind nicht vor den Kopf, indem Sie „besserwisserisch“ reagieren.
  • Reden Sie mit Ihrem Kind über die Weitergabe persönlicher Daten im Internet. Eine allzu freizügige Darstellung der eigenen Person im Internet kann Angriffsfläche für Cyber-Mobbing sein.
  • Reagieren Sie nicht mit einem Handy- und Internetverbot. Trotz Belästigungen sind Handy und Internet noch immer ganz wichtig für Freizeit und Schule. Wenn Ihr Kind Opfer von Cyber-Mobbing wird, sollte es dafür nicht auch noch bestraft werden! Geben Sie stattdessen konkrete Tipps, wie sich Ihr Kind gegen Belästigungen wehren soll.
  • Versuchen Sie die Täterin bzw. den Täter zu identifizieren und machen sie ihr bzw. ihm bewusst, dass es sich um ein strafbares Delikt handeln kann.
  • Kontaktieren Sie die Eltern der Täterin/des Täters nur über die Schule bzw. den Ausbildungsplatz – niemals direkt! Wenn die Belästigung das Ausmaß einer beharrlichen Verfolgung annimmt oder eine gefährliche Drohung vorliegt, sollten Sie die Polizei verständigen.
  • Zeigen Sie Interesse am Leben Ihres Kindes. Informieren Sie sich über die Handy- und Internetnutzung Ihres Kindes, auch wenn es keine Belästigung gibt. Seien Sie sensibel für mögliche Veränderungen Ihres Kindes, gerade im Zusammenhang mit den Handy- und Internetaktivitäten.
  • Regen Sie – nach der Lösung eines Problems – auch zu präventiven Workshops in der Klasse Ihres Kindes an. Diese werden von einigen Organisationen angeboten, eine Liste finden Sie unter www.elterngesundheit.at