News

News

Chats in Online-Spielen und Apps – Tipps zum sicheren Umgang

07.07.2014

Viele Online-Spieleplattformen bieten Chats für den Austausch der Spieler/innen untereinander – oft ist der Umgangston rau. Wir geben Tipps, wie Eltern ihre Kinder vor Cyber-Mobbing und -Grooming in Spiele-Chats schützen können.

In Chats von Online-Games ist Vorsicht besser als Nachsicht – ein paar einfache Regeln schützen Kinder vor Cyber-Mobbing oder -Grooming. (c) Kylie Walls via shutterstock.com

Videospiele begeistern schon seit Jahrzehnten Jung und Alt. Waren früher die neuesten Spielkonsolen oder PC-Games gefragt, sind es heute vor allem Online-Spiele bzw. Spiele-Apps, die es im Einzel- oder Multiplayer-Modus zu bezwingen gilt. Das Spielen über das Netz hat Vorteile: man braucht keine zusätzliche Software, kann aus einem riesigen Angebot wählen, spielt mit anderen und ist durch mobile Endgeräte auch unterwegs jederzeit spielbereit. Online-Gaming ist aktuell einer der wesentlichen Wachstumstreiber der Spielebranche. So soll sich etwa einer PwC-Studie zufolge der deutsche Online-Spielemarkt bis zum Jahr 2016 verdoppeln.


Chatten ist bei vielen Online-Spielen ein Muss

Viele Online-Spiele bzw. Spiele-Apps bieten den Userinnen und Usern die Möglichkeit, sich in Chats mit anderen Spieler/innen auszutauschen. In manchen Spielen stellt der Chat lediglich eine zusätzliche Option dar, um mit Gleichgesinnten zu plaudern und vielleicht den einen oder anderen Tipp zu erhaschen. Vor allem in Mehrspieler-Games ist die Chatfunktion für den Spielverlauf allerdings unerlässlich. So ist es etwa im beliebten Multiplayer-Strategiespiel „Clash of Clans“ essentiell, mit anderen Spieler/innen via Chat zu kommunizieren, um im Spiel weiter zu kommen.


Gefahren in Spiele-Chats
 

Wie generell in Chats üblich, sind auch in Spiele-Chats die meisten Spieler/innen mit Nicknames und nicht ihren Klarnamen registriert. Dies erhöht die Gefahr, dass es in Streitfällen mit anderen User/innen zu respektlosen Äußerungen, Beschimpfungen oder sogar Cyber-Mobbing kommt. Auch können anonyme Chats auf Online-Spieleplattformen Pädophilen zur Kontaktanbahnung zu Kindern dienen (so genanntes Cyber-Grooming), wie es etwa schon vom „Clash of Clans“-Chat berichtet wurde. Grundsätzlich geben zwar fast alle Spieleplattformen an, dass die Spiele-Chats von Moderator/innen betreut würden, welche bei Verstößen gegen die Netiquette eingreifen und einzelne User/innen sperren können. In der Praxis ist es jedoch zu hinterfragen, in welchem Ausmaß die Chats tatsächlich moderiert werden – vor allem dann, wenn es sich um besonders große und/oder internationale Spieler/innen-Communities handelt, in denen viele Sprachen gesprochen werden.


Tipps für Eltern junger Spieler/innen

Auch wenn in Spiele-Chats oft alles ganz problemlos abläuft, ist es dennoch ratsam, mit den Kindern über mögliche Risiken beim Chatten mit anderen Spieler/innen zu sprechen – insbesondere, wenn die Kinder noch jung und unerfahren sind.

Generell gilt: Zeigen Sie Interesse an den Spieleaktivitäten Ihrer Kinder und lassen Sie sich die Spiele von Ihnen erklären. Dabei können Sie sich auch regelmäßig ein eigenes Bild von Spiele-Chats und vom Umgangston der Spieler/innen untereinander machen. Klären Sie mit Ihrem Kind auch ab, wie wichtig das Chatten für den Spielerfolg ist. Dabei geht es weniger um die Kontrolle Ihres Kindes, sondern vielmehr darum, sich einen Überblick über dessen Internetaktivitäten zu verschaffen.

Werden einige Grundregeln beachtet, steht dem sicheren Chatten in Online-Games nichts im Wege – hier unsere Tipps, die Sie an Ihre Kinder weitergeben können:

  • Gib‘ in Chats keine persönlichen Daten wie Alter, Geschlecht, Wohnort, Schule oder Skype-Adresse weiter! Du kannst nie wissen, wer sich wirklich hinter der anderen Person verbirgt.

  • Wenn es für den Spielverlauf zwingend notwendig ist, mit anderen Spieler/innen über Skype oder WhatsApp zu chatten, so mache klar, dass du dies nur im Beisein deiner Eltern darfst! Dies schreckt möglicherweise Nutzer/innen ab, die Böses im Sinn haben.

  • Wähle deinen Nickname so, dass dieser auf keine persönlichen Details hinweist! Das bedeutet, dass du in deinen Nickname besser nicht deinen Vornamen oder dein Alter verwenden solltest. Im Spiel ist es schließlich ganz egal, ob du ein Mädchen oder ein Bub bist, wo du wohnst und wie alt du bist.

  • Wenn dir im Chat etwas "komisch" vorkommt (z.B. wenn andere Chatter/innen unangenehme Ausdrücke oder Schimpfwörter verwenden), dann sag' etwas! Mache deinen Chatpartner/innen deutlich, dass du keine Beschimpfungen möchtest und sie damit aufhören sollen. Du kannst solche Spieler/innen auch bei dem/der Moderator/in oder beim Spielebetreiber melden. Beschimpfungen oder Drohungen haben im Spiel absolut nichts verloren!

  • Wenn du merkst, dass andere Spieler/innen im Chat fertig gemacht werden, dann schaue nicht schweigend zu! Schreite ein, wenn dir das möglich ist, ohne selbst fertig gemacht zu werden. Melde diejenigen, die andere fertig machen.

  • Wenn Beschimpfungen oder Belästigungen im Chat nicht aufhören, hole dir andere Spieler/innen, Freund/innen oder deine Eltern zur Hilfe und überlege mit diesen, was am besten getan werden kann!


Weiterführende Links: