News

News

Eltern-Crashkurs: Bilden Sie sich jetzt zu Internet und Handy weiter!

26.12.2016

Kinder brauchen in Online-Krisensituationen kompetente Ansprechpersonen – oft fehlt Eltern jedoch das notwendige Know-how. Ändern Sie das! Starten Sie noch in den Weihnachtsferien mit dem Saferinternet.at-Crashkurs für Eltern!

Der Saferinternet.at-Crashkurs für Eltern bietet die perfekte Gelgenheit, sich in den digitalen Welten von Kindern und Jugendlichen besser zurechtzufinden.

Der Saferinternet.at-Crashkurs für Eltern bietet die perfekte Gelgenheit, sich in den digitalen Welten von Kindern und Jugendlichen besser zurechtzufinden. Bild: Saferinternet.at, Icons: Designed by Freepik

Alle Jahre wieder: Die Weihnachtsfeierlichkeiten sind vorüber, die Kinder mit den neuesten Computerspielen oder dem neuen Handy beschäftigt – und so mancher Erwachsener hat plötzlich ein wenig Zeit für sich. Warum diese nicht sinnvoll nutzen? Unser Tipp: Bilden Sie sich in Sachen Internet und Handy weiter, tauchen Sie ein in digitale Welten und lernen Sie die Lieblings-Apps und -spiele der Kids besser kennen!


Eintauchen in die digitalen Welten der Kids

Das ist in zweierlei Hinsicht sehr sinnvoll: Einerseits helfen Ihnen diese neue Erfahrungen dabei, die digitalen Lebenswelten Ihrer Kinder und mögliche Risiken darin besser zu verstehen. Das ist besonders dann wichtig, falls Ihr Kind tatsächlich in eine Online-Krisensituation geraten sollte: Je besser Sie sich selbst auskennen, desto eher wird sich Ihr Kind bei Problemen vertrauensvoll an Sie wenden. Entdecken Sie auf der anderen Seite die Möglichkeiten digitaler Medien für sich – Handy, Apps & Co. sind nicht nur nützliche Helfer im Familienalltag, sondern können auch richtig Spaß machen!


Durchstarten mit dem Saferinternet.at-Crashkurs für Eltern

Also: Nutzen Sie die kommenden Tage für Ihre persönliche Weiterbildung! Unser Eltern-Crashkurs serviert Ihnen jeden Tag ein Häppchen Wissen – viel Spaß! 


26.12. – Welcher Elterntyp bin ich? 


Starten Sie mit einem kleinen Einschätzungstest: Welcher Elterntyp sind Sie? Wie ticken Sie in Sachen Medienerziehung? Wo gelingt es Ihnen, Ihre Kinder zu unterstützen? Wo haben Sie noch „blinden Flecken“? Machen Sie den Test am besten mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin – sehen Sie die Dinge ähnlich?

Hier geht’s zum Elterntest von Saferinternet.at:
Mein Kind im Netz – welcher Elterntyp bin ich?

Tipp: Hier finden Sie alle Saferinternet.at-Quiz für Kinder und Jugendliche



27.12. – Von den eigenen Kindern lernen 

Die besten Lehrmeister in digitalen Fragen sind meist die eigenen Kinder selbst. Falls diese momentan mit neuen Spielen, Geräten oder anderen Weihnachtsgeschenken beschäftigt sind – vielleicht lassen Sie sie an ihren digitalen Abenteuern teilhaben? Lassen Sie sich von Ihren Kindern das neue Spiel oder Tool zeigen und erklären. Im Idealfall können Sie sogar etwas gemeinsam ausprobieren – natürlich nur dann, wenn die aktuelle Gesprächsbasis zwischen Ihnen gut ist. Das Ganze sollte nicht auf einen Streit hinauslaufen.


28.12. – Let’s play! Lernen mit YouTube

Ihre Kinder tun es, warum nicht auch Sie? Bilden Sie sich mit YouTube weiter! Schauen Sie zum Beispiel in sogenannten „Let’s Play“-Videos Spieler/innen zu, wenn diese die beliebtesten neuen Games spielen. Auf diese Weise können Sie einzelne Spiele kennenlernen und sich eine Meinung dazu bilden – das schafft eine bessere Gesprächsbasis mit Ihrem Nachwuchs! Falls Sie richtig viel Zeit haben, können Sie auch auf der Spieleplattform Twitch den Spieler/innen live beim Zocken zuschauen.

Tipp: Der YouTuber Chaosfloh44 ist der größte österreichische Let’s Player – er zeigt in erster Linie das Spiel „Minecraft“.



29.12. – Frag Barbara!

Sie möchten einen Überblick über aktuelle Themen, die Kinder im digitalen Bereich beschäftigen, bekommen? Dann fragen Sie Barbara! Barbara Buchegger ist die pädagogische Leiterin von Saferinternet.at und gibt im Eltern-Videoratgeber „Frag Barbara!“ Antworten auf häufig gestellte Fragen. Die Reihe ist nach verschiedenen Altersgruppen gestaffelt. Im aktuellen Video dreht sich alles um das Thema „Cyber-Mobbing“: www.fragbarbara.at


30.12. – Webinare aus der Konserve

Sie möchten ein wenig tiefer in ein Digital-Thema eintauchen? Das gelingt ganz einfach mit einem Webinar – ganz bequem von Zuhause aus. Auf unserer Webinar-Seite www.saferinternet.at/webinare finden Sie viele unterschiedliche Themen und noch mehr Referent/innen, darunter natürlich auch einige Saferinternet.at-Trainer/innen. Sie sind auf den Geschmack gekommen? Noch mehr Webinare für Eltern finden Sie bei der Initiative Digi4Family.


31.12. – Elternbildung leicht gemacht

Auf der Plattform www.eltern-bildung.at finden Erziehende Infos und Tipps für alle Lebenslagen: Von Hilfe bei Herausforderungen im Erziehungsalltag über kostenlose Broschüren und Literaturtipps bis hin zu Veranstaltungshinweisen in ganz Österreich. Auch zum Schwerpunkt Medien und sichere Internetnutzung gibt es viele Angebote. Schmökern Sie los – es ist bestimmt auch für Sie etwas dabei.


1.1. – Das E-Book für Familien in der digitalen Welt

Sie sind heute ruhebedürftig und bleiben lieber im Bett? Dann laden Sie sich doch das E-Book „leben.spielen.lernen – Familien in der digitalen Welt“ auf Ihr Gerät! In knackigen Kapiteln finden Sie darin nicht nur Geschichten aus dem digitalen Familienalltag, sondern auch dutzende hilfreiche Tipps zu Apps oder anderen Online-Angeboten, die Sie mit Ihren Kindern gemeinsam nützen können. Lassen Sie sich inspirieren!


2.1. – Tipps für Eltern auf Schau-hin.info

Heute werfen wir einen Blick auf die Seiten der deutschen Initiative Schau-hin.info. Unter dem Motto „Schau hin – was dein Kind mit Medien macht“ bieten hier verschiedene Partner/innen aus dem Medienbereich Eltern-Informationen zu Internet, mobilen Geräten, Games, Sozialen Netzwerken und vielem mehr. Starten Sie zum Beispiel mit dem Thema „Kinderrechte bei der Mediennutzung“.


3.1. – Wer suchet, der findet!

Das gilt natürlich auch im Internet – allerdings ist es gar nicht so einfach, Suchergebnisse und Online-Quellen richtig zu bewerten. Woran erkennt man eine gute, seriöse Website? Machen Sie sich selbst schlau, bevor Sie mit Ihren Kindern die Beurteilung von Online-Inhalten üben. Einen ersten Überblick dazu finden Sie hier: Online-Quellen richtig beurteilen – aber wie? Holen Sie sich auch Anregungen aus dem Handbuch „Wahr oder falsch im Internet?“ (pdf) und arbeiten Sie ein paar für Sie interessante Seiten durch. Vielleicht können Sie ja sogar Ihre Kinder dafür begeistern?

Idee: Suchen Sie im Netz nach der „Hommingberger Gepardenforelle“ und versuchen Sie herauszufinden, woher diese stammt.



4.1. – Tipps zu Online-Shopping

Sie möchten ein paar besonders „gelungene“ Weihnachtsgeschenke umtauschen, Gutscheine einlösen oder einfach das restliche Weihnachtsgeld verbraten? Schauen Sie beim Internet Ombudsmann oder beim Österreichischen E-Commerce-Gütezeichen vorbei und informieren Sie sich über gesetzliche Rücktrittsrechte, Umtausch und sicheres Online-Shopping


5.1. – Privatsphäre schützen lernen

Egal ob Facebook, Instagram oder WhatsApp: In so gut wie jedem Sozialen Netzwerk gibt es die Möglichkeit, die eigene Privatsphäre mit ein paar Klicks in den Einstellungen besser zu schützen. Diese Privatsphäre-Einstellungen sind aber nicht selten gut versteckt und eine Wissenschaft für sich – Abhilfe schaffen hier die Privatsphäre-Leitfäden von Saferinternet.at. Schritt für Schritt werden Sie hier durch die wichtigsten Einstellungen geleitet und erfahren z.B. auch, wie Sie unangemessene Postings melden oder lästige User/innen blockieren können. Auch wenn das Ganze zeitaufwendig erscheint – es lohnt sich auf jeden Fall!


6.1. – Internet-Betrug vermeiden!

Wissen Sie, wie ein Fake-Shop funktioniert? Welche aktuellen Phishing-Mails in Ihrem E-Mail-Postfach landen könnten? Oder wie Sie Identitätsdiebstahl im Netz verhindern können? All das und noch vieles mehr rund um Internet-Betrug und Online-Fallen finden Sie auf der Plattform Watchlist Internet. Stöbern Sie ruhig ein wenig – so sind Sie für den Ernstfall besser gerüstet und wissen auch, wo Sie nachschauen können, falls Ihnen im Netz einmal etwas „komisch“ vorkommt. 


7.1. – Beratung für Eltern

Falls in Ihrer Familie ein akutes Problem auftritt oder Sie eine konkrete Erziehungsfrage haben, können Sie sich direkt von 147 Rat auf Draht beraten lassen. Unter der Telefonnummer 147 (ohne Vorwahl) bekommen auch Eltern oder andere Bezugspersonen von Kindern und Jugendlichen Hilfe – rund um die Uhr, kostenlos, anonym. Die Website bietet unter www.rataufdraht.at/eltern zahlreiche Infos und Tipps für Eltern.


8.1. – Computer- und Konsolenspiele checken

Der nächste Anlass für das nächste Geschenk kommt bestimmt! Holen Sie sich doch vor dem Kauf von Computer- und Konsolenspielen unter www.bupp.at Anregungen und Informationen zu empfehlenswerten Games. Die Plattform bietet eine hervorragende Orientierungshilfe und wertvolle Tipps für den Spielealltag. Vielleicht wird Ihr Kind zunächst enttäuscht sein, wenn es nicht das angesagte Spiel bekommt, das gerade alle spielen. Aber seien Sie unbesorgt: Die hier empfohlenen Spielen machen wirklich großen Spaß, wenn das in der Bewertung behauptet wird. Plus: Auch die Altersangaben können Sie für bare Münze nehmen.  

Sie haben nun jeden Tag einen Info-Happen zu sich genommen? Großartig, damit haben Sie nun einiges über die digitale Lebenswelt Ihrer Kinder gelernt und sind für Ihre eigene besser gerüstet. Ein weiter Pluspunkt: Diese Häppchen schlagen sich garantiert nicht auf der Waage nieder ;-) Auf ein gutes Jahr 2017!


Weiterführende Links: