News

News

Facebook erlaubt Nachlasskontakt für den Todesfall

06.08.2015

Was passiert mit meinem Facebook-Profil, wenn mir etwas zustößt? Auch Nutzer/innen im deutschsprachigen Raum haben nun die Möglichkeit, ihren „Digitalen Nachlass“ aktiv zu verwalten. Wir erklären, wie das genau funktioniert.

Facebook-Nutzer/innen können einen Nachlasskontakt bestimmen, der im Todesfall ihr Profil weiterpflegen darf. Bilder: Pixabay.com lizenziert unter CC0 Public Domain, Montage: Saferinternet.at

E-Mail, Soziale Netzwerke, Online-Plattformen: Wir alle verfügen über immer mehr Konten und Profile im Netz. Doch was passiert mit diesen Online-Präsenzen, falls jemand verstirbt? Die Frage nach dem „Digitalen Nachlass“ hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Zahlreiche Online-Dienste bieten ihren User/innen mittlerweile die Option, schon zu Lebzeiten darüber zu bestimmen, was nach dem Ableben mit den eigenen Daten und Profilen geschehen soll.


Facebook-User/innen können „Nachlasskontakt“ bestimmen

Auch der Social Network-Riese Facebook hat hier nun nachgezogen und bietet seit Kurzem auch für Nutzer/innen im deutschsprachigen Raum die Möglichkeit zur aktiven Nachlassverwaltung. Konkret: Alle volljährigen Facebook-User/innen können einen sogenannten „Nachlasskontakt“ bestimmen, d.h. eine vertraute Person, die das Profil im Todesfall weiterpflegen darf. Im Fall des Falles muss zunächst das betroffene Profil in Gedenkzustand versetzt werden, damit der Nachlasskontakt aktiv werden kann. Dazu verlangt Facebook von den Hinterbliebenen einen Nachweis über den Tod des Profilinhabers/der Profilinhaberin.


Der Nachlasskontakt darf nicht alles

Die zum Nachlasskontakt bestimmte Person kann das Profil des/der Verstorbenen allerdings nur eingeschränkt bearbeiten. So dürfen etwa das Profil- oder Titelbild ausgetauscht, neue Freundschaftsanfragen angenommen oder ein fixierten Beitrag in der Chronik erstellt werden. Damit der Nachlasskontakt das Datenarchiv des Profils herunterladen kann – also sämtliche veröffentlichten Inhalte und Profilinformationen – braucht es eine gesonderte Zustimmung des jeweiligen Nutzers/der jeweiligen Nutzerin (siehe weiter unten). Was der Nachlasskontakt keinesfalls kann: Bereits gepostete Beiträge, Fotos oder Videos löschen, private Nachrichten lesen oder Personen von der Freundesliste entfernen. Auch die Zugangsdaten zum Profil gibt Facebook nicht an den Nachlasskontakt heraus.


Weitere Option: Kontoauflösung

Facebook-Nutzer/innen können aber auch eine andere Option für ihren „Digitalen Nachlass“ wählen: Sie können ihr Profil im Todesfall löschen lassen. Dabei wird das Konto nicht durch den Nachlasskontakt weiter betreut, sondern vollständig und dauerhaft entfernt.


Wie richte ich einen Nachlasskontakt ein?

1. Öffnen Sie die Einstellungen Ihres Profils (Klick auf den Pfeil rechts oben > Einstellungen).

 


2. Wählen Sie aus dem Menü links den Punkt „Sicherheit“. Klicken Sie unter „Nachlasskontakt“ auf „Bearbeiten“.


3. Geben Sie den Namen eines Freundes/einer Freundin ein, den/die Sie gut kennen. Klicken Sie auf „Hinzufügen“.

Nun haben Sie diese Person zum Nachlasskontakt bestimmt. Wenn Sie möchten, dass Ihr Kontakt im Fall Ihres Ablebens auch Ihr Datenarchiv herunterladen kann, dann setzen Sie zusätzlich ein Häkchen bei „Genehmigung für das Datenarchiv“. Zu diesem Zeitpunkt wird der ausgewählte Nachlasskontakt noch nicht über Ihre Wahl informiert. Sie können Ihrem Freund/Ihrer Freundin aber jederzeit eine diesbezügliche Nachricht zukommen lassen. Der Standard-Text dieser Nachricht lautet:

„Hallo XY, Facebook ermöglicht es jetzt den Menschen, einen Nachlasskontakt anzugeben. Diese Person übernimmt die Verwaltung eines Kontos, falls jemandem etwas zustoßen sollte: https://www.facebook.com/help/1568013990080948Ich habe dich ausgewählt, da du mich sehr gut kennst und ich dir vertraue. Bitte gib mir Bescheid, wenn du darüber reden möchtest.“ 

Darunter können Sie auch die Option „Kontoauflösung“ anhaken, um Ihr Facebook-Konto im Todesfall löschen zu lassen.

Übrigens: Sie können die Person jederzeit wieder als Nachlasskontakt entfernen bzw. eine andere Person auswählen.


Weiterführende Links: