News

News

Schulbeginn: Gehört das Handy in die Schultüte?

28.08.2014

Handys und Smartphones sind aus dem Alltag vieler Kids nicht mehr wegzudenken. Doch gilt das auch schon für Taferlklassler? Viele Eltern fragen sich zu Schulbeginn, ob in die Schultüte auch das erste Handy soll – wir geben Tipps.

Zu Schulbeginn fragen sich viele Eltern: Gehört in die Schultüte auch ein Handy? (c) Kzenon_Shutterstock.com

Der große Tag für alle Erstklässler rückt näher: Schulbeginn! Für Kinder wie Eltern sind die letzten Vorbereitungen auf das neue Schulleben eine aufregende Zeit: Die erste Schultasche wird ausgesucht, Federschachteln gefüllt, Hefte gekauft, und vor allem – auch die Schultüte besorgt und bestückt. Viele Eltern stellen sich die die Frage, ob mit der Einschulung auch die Zeit für das erste Handy bzw. Smartphone ihrer Sprösslinge gekommen ist.


Braucht mein/e Erstklässler/in ein Handy?

Die Frage, welches Alter ideal für das erste Handy ist, lässt sich nicht allgemein beantworten. Ob ein Kind mit Schulbeginn auch „reif“ für ein eigenes Handy ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Lassen Sie folgende Überlegungen in Ihre Entscheidung mit einfließen:

  • Muss Ihr Kind den Schulweg ohne Begleitperson zurücklegen? Gibt es auf der Strecke die Möglichkeit, im Notfall auch ohne Handy Hilfe zu holen?

  • Verbringt Ihr Kind nach der Schule viel Zeit alleine zuhause? Gibt es in Ihrer Wohnung einen Festnetzanschluss oder ein Familienhandy?

  • Möchte Ihr Kind zu Familienmitgliedern, die an einem anderen Ort leben, Kontakt halten (z.B. getrennt lebende Eltern, Großeltern in einem anderen Bundesland, studierende Geschwister, …)?

In Österreich erhalten Kinder ihr erstes Handy im Durchschnitt mit zehn Jahren, also erst zum Wechsel von der Volksschule in eine weiterführende Schule. Einer aktuellen Studie zufolge nutzt jedes fünfte Kind im Alter von sechs bis sieben Jahren bereits ein Handy, doch erst mit 12-13 Jahren zählt dieses zur „Standardausstattung“ (Verbreitung in diesem Alter: 85 Prozent).


6- bis 7-Jährige: Smartphone zum Spielen und Musik hören

Für viele Eltern stellt sich auch die Frage, für welche konkreten Aktivitäten ihre Kinder im Einschulungsalter das eigene Handy nutzen würden und wie sinnvoll die Anschaffung daher wirklich wäre. Für jüngere Kinder stehen beim Handy noch nicht die Basis-Kommunikationsfunktionen wie Telefonieren oder SMS-Schreiben im Vordergrund. Bei den 6- bis 7-Jährigen geht es bei der Smartphone-Nutzung eher um das Ausprobieren von Handy-Spielen oder kreativen Apps, mit denen z.B. Fotos bearbeitet werden können. In diesem Alter werden auch gerne Videos, Musik oder Hörbücher am Handy abgespielt. Bekommen Kinder alternative Möglichkeiten zum Spielen, Fotografieren oder Musik hören angeboten, erledigt sich der Handywunsch oft von selbst. Die meisten Eltern hingegen sehen das Handy hauptsächlich als Kommunikationsmittel: Ihre Schulkinder sollen am eigenen Handy für sie erreichbar sein.


Eltern als Vorbild bei der Handynutzung

Ob sich Kinder ein Handy in der Schultüte wünschen, hängt vor allem davon ab, wie präsent Mobiltelefone im eigenen Umfeld sind und wie innerhalb der Familie mit digitalen Medien umgegangen wird. Vor dem Schulbeginn äußern die wenigsten Kinder selbst den Wunsch nach einem eigenen Handy. Die Ausnahme: Smartphone, Laptop und Co. nehmen auch im Leben der Eltern oder der älteren Geschwister einen hohen Stellenwert ein – dann möchten natürlich auch die Kleinen mitmachen.

Keimt nach der Einschulung der Wunsch nach einem eigenen Handy auf, begründen viele Volksschüler dies damit, dass auch „alle anderen Kinder“ ein Smartphone hätten. Tipp: Im Gespräch mit Eltern von Mitschüler/innen kommt häufig heraus, dass auch andere Kinder in Wahrheit nicht uneingeschränkten Zugang zu einem „eigenen“ Handy haben – fragen Sie einfach nach!


Tipps für Eltern von Erstklässler/innen

  • Äußert Ihr Kind den dringenden Wunsch nach einem eigenen Handy, klären Sie gemeinsam ab, welche Gründe wirklich dahinter stehen. Ist Ihr Kind z.B. das einzige Familienmitglied ohne eigenes Handy? Haben „alle anderen Kinder“ in der Klasse wirklich ein eigenes Handy?

  • Braucht Ihr Kind nur zu bestimmten Zeiten in der Woche ein Handy, empfiehlt sich die Anschaffung eines Familien-Wertkartenhandys, das von Ihrem Sprössling fallweise genutzt werden kann. In diesem Fall genügt ein einfaches Modell mit Basisfunktionen.

  • Wenn Spiele, Musik und Videos im Mittelpunkt stehen: Könnten die Bedürfnisse Ihres Kindes auch auf andere Weise erfüllt werden? Gibt es einen Computer, auf dem gespielt werden kann? Wie können auch ohne Smartphone Fotos gemacht oder bearbeitet werden? Bieten Sie Ihrem Kind Alternativen zum eigenen Handy an.

  • Ist ein eigenes Handy für Ihr Kind (noch) kein Thema, dann sprechen Sie es nicht von sich aus an. Wenn Kinder noch kein Bedürfnis nach einem Handy verspüren, würden sie dieses vermutlich auch nicht nutzen. Und schließlich ist es nicht weiter tragisch, einfach noch eine Zeit ohne Handy auszukommen.

  • Im Falle einer Handy-Anschaffung: Bedenken Sie, dass vor allem jüngere Kinder Begleitung bei der Nutzung von Handys bzw. Smartphones brauchen! Stehen Sie Ihrem Nachwuchs daher als kompetente/r Ansprechpartner/in zur Seite und richten Sie das Gerät kindersicher ein

Weiterführende Links: