Inhalt (Accesskey 0) Hauptnavigation (Accesskey 1)

Aktivitäten

Saferinternet.at veranstaltete auch 2019 mit Unterstützung des BMBWF den Safer Internet-Aktions-Monat, der in Europa einzigartig ist. Mehr als 220 Schulen, Jugendorganisationen und Institutionen aus ganz Österreich beteiligten sich mit tollen Projekten rund um das Thema sicherer Umgang mit digitalen Medien - die Kreativität, Qualität und Vielfalt der eingereichten Projekte waren wie immer beeindruckend!

Von den teilnehmenden Schulen und Jugendorganisationen wurden rund 60 Erfahrungsberichte zu Projekten und Aktivitäten im Rahmen des Safer Internet-Aktions-Monats eingereicht. Hier finden Sie eine Sammlung aller Erfahrungsberichte von 2019 zum Download (pdf).

Stationen des Safer Internet Day und Aktions-Monats 2019

Auswahl an österreichweiten Aktivitäten von Saferinternet.at und Partnerorganisationen

  • Saferinternet.at präsentierte am 04.02.2019 im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien die Ergebnisse zur aktuellen Studie "Es ist zuviel: Digitaler Zeitstress von Jugendlichen" und die österreichweiten Aktivitäten anlässlich des Safer Internet Day 2019.
  • Saferinternet.at-Hauptsponsor A1 unterstützte auch 2019 den Safer Internet Day. Im Rahmen der Initiative A1 Internet für Alle werden Workshops für 10- bis 13-jährige Kids unter dem Motto „Sicheres Surfen im Internet“ abgehalten. Im Rahmen des offenen Nachmittagsprogramms für Kids im Alter von 7 bis 14 Jahren werden gemeinsam mit Medienpädagog/innen Themen wie „Wie trete ich auf?“, „Wie zeige ich mich online und worauf muss ich achten?“ oder Fragen und Sicherheitstipps rund um Profilfotos und Bildrechte ausgearbeitet. Die Workshops sind kostenlos, ein Spezialprogramm rund um das Thema Sicherheit begleitet die ganze Wiener Semesterferienwoche. Auch für die Eltern gibt es wieder eine eigene Infoveranstaltung: Saferinternet.at-Expertin Barbara Buchegger gibt zahlreiche Tipps und Tricks zum Thema „Mein Kind sicher im Netz“. Anmeldung und Infos unter www.a1internetfueralle.at.
  • 147 Rat auf Draht beantwortete am Safer Internet Day 2019 von 18-20Uhr über WhatsApp individuelle Fragen rund ums Thema Internet und Social Media. Weitere Infos auf www.rataufdraht.at.
  • Anlässlich des Safer Internet Days erstellt ZARA (Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit) in Kooperation mit dem Weißen Ring sogenannte "Cards" für PädagogInnen zur Nutzung im Unterricht: Die Cards beinhalten Fragen und Antworten zu verschiedenen Themen und werden den SchülerInnen in print ausgeteilt. Die SchülerInnen sollen diese Fragen dann selbstständig recherchieren und ihre Antworten ausarbeiten. Nachdem alle SchülerInnen ihre Antworten verfasst haben, vergleichen sie diese mit jenen, die ZARA vorbereitet hat und diskutieren, was übereinstimmte und was nicht und was sie neues dazu gelernt haben. Zusätzlich werden die Cards auch auf Social Media verteilt, um noch mehr Aufmerksamkeit auf den Safer Internet Day zu lenken.
  • Der Verein Bündnis Arbeit für Best Agerbietet unter dem Schlagwort "Let's go digital!" Computerkurse für InternetanfängerInnen an. Weitere Infos dazu hier.
  • Seit Kurzem läuft in Österreichs Kinos der Disney-Film „Ralph reichts 2: Chaos im Netz“, der mit seinem humoristischen und teilweise satirischen Blick auf die Welt des Internets und seiner Phänomene ein Filmvergnügen für junge und jung gebliebene KinogängerInnen darstellt. Anlässlich des Safer Internet Aktion-Monats lädt ISPA seine Mitglieder am 22.02.2019 (16Uhr, Village Kino Wien Mitte) dazu ein, diesen Film gemeinsam Jugendlichen des UniClub zu besuchen, für Popcorn und Softdrinks ist gesorgt. Weitere Infos und die Anmeldung hier.
  • Im Vorfeld des SID 2019 lädt Google Austria am 31.01.2019 zu einem Pressegespräch zu folgenden Themen ein: Ländervergleich zum Thema Sicherheitsverhalten im Rahmen einer europaweiten Google-Studie, die Top 7 Sicherheits-Tipps für User sowie Fakten & Expertise zum Thema Zwei Faktor Authentifizierung “SMS Code vs. Security Key”.
  • In der Marktgemeinde Brand-Nagelberg wird im Rahmen einer Verteilaktion von Infomaterial auf den sicheren Umgang mit digitalen Medien aufmerksam gemacht, beispielsweise wenn die Kinder morgens in den Bushaltestellen auf den Bus warten.
  • Am 04.02.2019 findet um 19:30 Uhr bei CryptoParty Graz in Zusammenarbeit mit epicenter.works die Veranstaltung "Digitale Selbstverteidigung - wie sind sie sicherer im Internet unterwegs?" statt: ExpertInnen zeigen Methoden, Tools und Hilfestellungen für Laptop, PC und Smartphone auf, mit denen man sich abgesichert im Internet bewegen kann. Da erhöhte Sicherheit teilweise auch mit einem gewissen Komfortverlust zusammenhängt, soll auch dies besprochen werden. Weitere Infos auf http://cryptoparty.at/graz.
  • Die Stadtbibliothek Innsbruck nutzt den Safer Internet Day um Leserinnen und Leser auf die sichere Nutzung des Internets aufmerksam zu machen: Es werden Infomaterialien von Saferinternet.at aufgelegt und zum Thema passende Medien für alle Zielgruppen aus dem Bestand der Bibliothek präsentiert. Auch auf Social Media wird auf den Safer Internet Day aufmerksam gemacht.
  • Gemeinsam mit den SchülerInnen der NMS Klusemannstraße und AustauschschülerInnen aus der gesamten EU wird bei LOGO jugendmanagement Graz in Kurzworkshops zu Themen wie Fake-News, Cyber-Mobbing oder Fallen im Internet das Handwerkszeug für den sicheren Umgang mit neuen Medien erarbeitet und in einer gemeinsamen Abschlussaktion präsentiert - ganz nach dem Motto "A Safer Internet Starts With Us". Um sich auch über (Sprach-)Grenzen hinweg verständigen zu können, wird das gesamte Programm auf Englisch stattfinden. Weitere Infos auf www.logo.at.
  • Bei JAWA Next10 - Verein Integrationshaus wird im Rahmen der UE Informations- und Kommunikationstechnik ein Workshop zum Thema "Meine Daten im World Wide Web. Vom E-Mail über Facebook, Instagram, Snapchat bis hin zu beruflichen Plattformen wie LinkedIn" für die Zielgruppe arbeitssuchende Jugendliche im Alter von 16-21 Jahren abgehalten.
  • Am 05.02.2019 findet im EVN Service Center Bruck an der Leitha die kabelplus Beratungsstunde "Internet sicher nutzen" für die Zielgruppe 55+ statt. Zu den Themen gehören: Wie kann ich mein Smartphone/Laptop schützen? Welche Virenschutz ist der Richtige für mich? Wie kann ich Gefahren selbst erkennen? Was muss ich beim Umgang mit dem Internet alles beachten?
  • Auch der read!!ing room beteiligt sich in Kooperation mit dem Kulturkreis edition libica am SID 2019 mit einem Workshop zum Thema "(Digitale) Medien und Rechte" für Blogger*innen, (Online)-Autor*innen, Künstler*innen, die einfach mehr wissen wollen. Die Expertin Simone Stephanie Klein beantwortet in einer lockeren Frage-Antwort-Runde alle Fragen zum Urheberrecht im Bereich (digitale) Medien und in der Kulturarbeit: Was ist das „Recht am eigenen Bild“? Was sind „Creative Commons“-Inhalte und wie darf ich sie nutzen? Darf ich Fotos, Videos, Texte etc. aus dem Internet verwenden? Was ist beim Zitieren zu beachten? Wo finde ich urheberrechtsfreie Bilder für meine Website, meinen Blog oder mein Buchcover? Welche Texte sind urheberrechtsfrei? Von welchen Autor*innen kann ich ohne Probleme Texte übernehmen? Wie kann ich meine eigenen Texte vor Urheberrechtsverletzungen schützen? Weitere Infos und die Anmeldung auf http://readingroom.at.
  • Im Sozialpädagogisch-therapeutischen Burschen Wohnen (SOS Kinderdorf) findet ein interaktiver Internet-Workshop für Jugendliche mit folgenden Schwerpunkten statt:
    • Google: Was ist Google? Was kann Google alles? Wie verwende ich Google richtig?
    • Suchmaschinen: Welche gibt es und wie kann man den richtigen Umgang damit lernen?
    • Social Media: Social Media-Apps, welche gibt es? Was darf man, was darf man nicht? Wie präsentiere ich mich im Netz? Welche Gefahren und Risiken gibt es?
  • Der Verein Dialog bietet rund um den SID2019 zwei kostenlose Elternabende zum Thema „Onlinesucht? - Umgang mit digitalen Medien“ an: Gerade nach Weihnachten, wo das neueste Smartphone oder Computerspiel unter dem Christbaum gelegen ist, ergeben sich oft Konflikte rund um die Benützung der digitalen Gadgets. "Ist mein Kind onlinesüchtig?", "Was kann ich tun, damit die ständigen Streiterein ums Handy aufhören?" und "Wie kann mein Kind einen gesunden Umgang mit dem Internet erlernen?" sind Fragen, die uns Eltern und Erziehungsberechtigte immer wieder stellen. Damit aus leuchtenden Kinderaugen kein glühender Streitwird, bieten diese Elternabende die Möglichkeit, Einblicke in die oft verborgene Welt hinter dem Bildschirm zu werfen. Diese Elternabende richtet sich an Eltern/Erziehungsberechtigte und bieten die Möglichkeit, sich kritisch mit dem Mediennutzungsverhalten der Kinder sowie dem eigenen Erziehungsverhalten auseinanderzusetzen.
    Termine: 28.01.2019 & 25.02.2019, jeweils 18-21 Uhr. Um verbindliche Anmeldung über spf@dialog-on.at oder 01- 205 552 – 500 wird gebeten.
  • Bei #futurefactory findet anlässlich des SID 2019 Workshops zu den Themen Cybermobbing, Hatespeech, Frauen im Netz, neue digitale Berufe und Cybercrime statt. Weitere Infos auf https://futurefactory.blog.
  • Auch der Verein Bassena Stuwerviertel legt einen Schwerpunkt auf das Thema Digitaler Stress: Bei einem "Erste Hilfe Kurs" zu digitalem Stress beschäftigen sie sich mit Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren mit ihren Erfahrungen zu diesem Thema und erarbeiten gemeinsam Strategien gegen das Gehetztwerden vom eigenen digitalen Umfeld und suchen nach Lösungen, sozialer aber auch technischer Natur.
  • Kirango digital in der Hauptbücherei der Büchereien Wien mit Barbara Buchegger: Momo, Kettenbriefe, Online-Challenges & Co. – was steckt dahinter? Im Zeitalter von Messenger-Diensten wie WhatsApp sind Kettenbriefe zu einem großen Problem für Kinder & Jugendliche geworden, besonders die Horrorgeschichten rund um das Phänomen Momo sind ein aktueller Angstmacher – ebenfalls kursieren Online-Challenges, die zu selbstverletzendem Verhalten führen können. Wer oder was steckt dahinter und was kann man dagegen tun? Weitere Infos zu den beiden Workshops für Schulklassen hier.
  • Anlässlich des Safer Internet Days 2019 organisiert das Seniorencolleg - Computerschule für Seniorinnen und Senioren KG gemeinsam mit ZWEI IM BILD einen Online-Stammtisch zum Thema "11 Tipps gegen Computer- und Internetkriminalität". Weitere Infos dazu hier.
  • Der SOFA Verein für Schulsozialarbeit bietet anlässlich des SID 2019 die Workshopreihe "Sicher im Netz" an: Der Fokus der ersten drei Module liegt vor allem auf der Reflexion des eigenen Verhaltens im Internet. Durch die rechtlichen Aspekte, die im Rahmen der Workshops behandelt werden, soll vermittelt werden, dass das Internet kein „straffreier“ Raum ist. Das Internet bietet zwar viele Möglichkeiten, aber jede Nutzerin/jeder Nutzer trägt ebenso eine große Verantwortung für sich und auch für andere. Somit wird auch die Selbstdarstellung auf den Sozialen Plattformen hinterfragt. Die drei anschließenden Module haben das Ziel, mit den Kindern und Jugendlichen das Thema Internet zu vertiefen und sie zu sensibilisieren – vor allem nochmals im Hinblick auf ihr eigenes Verhalten und ihre Darstellung in den Sozialen Netzwerken. Des Weiteren werden sie bestärkt, bei Cyber-Mobbing, Grooming und Sexting nicht weg zu schauen und es werden ihnen Handlungsmöglichkeiten bei eigener Betroffenheit aufgezeigt. Da die Schulsozialarbeit einem systemischen Ansatz folgt, ist nach der Hälfte der Module ein Elternbrief vorgesehen, der zum einen die Eltern darüber informieren soll, was mit ihren Kindern erarbeitet wurde und zum anderen als kleiner Ratgeber dient. Weitere Infos auf www.sofa-home.at.
  • Die Produktionsschule Arbeitsraum Enns des Vereins SAUM plant das Projekt "Social Media - Privat?!", dabei soll Bewusstseinsbildung bei und mit den Jugendlichen im Fokus stehen und die Frage "Wie privat ist Social Media und was kann ich dazu beitragen?!" diskutiert werden. Weitere Infos auf www.saum.at.
  • Die alpha nova Betriebsges.m.b.H. bietet anlässlich des Safer Internet Days 2019 einen eintägigen Workshop zum Thema „Verantwortungsvoller Umgang mit dem Internet" in Graz an. Weitere Infos hier.
  • Die Telestube Granit in Kautzen gestaltet mithilfe des Safer Internet Day-Info-Packages Klubabende gemeinsam mit Mitgliedern der Eltern- und Großelterngeneration.
  • Am 31.01.2019 bietet www.elternweb2go.at  in Zusammenarbeit mit Digi4Family mit der Expertin Elisabeth Eder-Janca ein Webinar für Eltern zum Thema „Was darf ich/mein Kind im Internet?" an.

Auswahl an Schulen & Jugendorganisationen in ganz Österreich

  • Am BG/BRG Gmunden wird sich dem Thema Online-(Spiel-)Sucht gewidmet: Im Aktions-Monat wird eine Online-Lotterie "ggSuperbowl" 3 aus 15 programmiert, wobei die Ziehungen sowie Auswertungen vollständig automatisiert über eine im WPG Informatik 6. Klasse programmierte App ablaufen. Alle SchülerInnen, die teilnehmen wollen, können per App ihre Tipps abgeben und so ggCoins (die virtuelle Währung der ggSuperbowl) gewinnen oder verlieren. Die Ziehung findet einmal täglich in der großen Pause statt, dargestellt live auf einem Dashboard per Beamer groß an die Wand im Schulgebäude projiziert. Die Motivation zum Mitspielen ist ein großer Hauptgewinn sein, der in Kooperation mit dem Elternverein organisiert wird.
  • Mit dem Projekt "Publishing pictures in social media" beteilgt sich die BHAK Linz International Business School am Safer Internet Day 2019: SchülerInnen veröffentlichen, teilen, liken unzählige Bilder in sozialen Netzwerken - doch was ist erlaubt, was nicht? Dürfen Texte, Personen, Gebäude, Innenräume von Museen, Tiere in Zoos fotografiert und in sozialen Medien veröffentlicht werden? Gelten diese Rechte auch für andere Länder? Das Projekt umfasst 3 Schritte:
    1. Schritt: Erarbeitung einer Übersicht, was in Österreich erlaubt ist bzw. unter welchen Bedingungen (z.B. Angabe seriöser Quellen)
    2. Schritt: Initiierung eines eTwinning-Projektes, um Regelungen aus dem Ausland zu erfahren.
    3. Schritt: Wenn das eTwinning-Projekt gelingt, soll ein Plakat gestaltet werden mit Tipps worauf in welchem Land geachtet werden muss.
  • "Kindersuchmaschinen und Codes knacken" heißt es an der VS Pfandl: Es werden aktiv Kindersuchmaschinen beim Suchen von Informationen für Referate eingesetzt. Außerdem soll das Gestalten eines sicheren Passwortes sowie das Thema Recht am eigenen Bild behandelt werden.
  • Ganz nach dem Motto "Sicher durch die digitale Welt" steht bei JUSY Jugendservice Ybbstal der verantwortungsvolle Umgang mit sozialen Netzwerken und Spielen im Internet im Mittelpunkt: Jugendliche von 12 bis 25 Jahren und deren Eltern und Bezugspersonen können dort ihr Wissen testen, praktische Tipps und rechtliche Informationen einholen, aber auch eventuelle Risiken der Internet- und Handynutzung besprechen.
  • An der NMS Wirtschaft und Technik Wiener Neustadt wird gemeinsam mit der Schulsozialarbeiterin das Thema "Wo liegt die Grenze zwischen Spaß und (Cyber-)Mobbing?" besprochen: Was ist Mobbing? Wo ist meine (Schmerz-)grenze? Woran kann ich erkennen, dass das Gegenüber betroffen ist? Wie kann ich mich schützen? Wo kann ich (mir) Hilfe holen? Wie informiert sind die Eltern?
  • Mit einer Informationsoffensive im Einkaufsquartier Döbling beteiligt sich 19kmh am Safer Internet Day. PassantInnen sowie Jugendliche können sich vor Ort zu den Themen Safer Internet, Gesundheitsrisiken von Smartphones und Chancen bzw. Gefahren von Virtual Reality Informationen holen. Natürlich gibt's gleich die Möglichkeit Virtual Reality Brillen im VR Corner auszuprobieren und das eigene Wissen bei einem Safer Internet Quiz zu testen.
  • An der PTS Linz Stadt 1 wird der Finanzführerschein um das Themenmodul "Sicherer Einkauf im Internet" erweitert. Zusätzlich soll über häufig verwendeten Messengerdienste gesprochen werden.
  • Gemeinsam mit dem InfoEck veranstaltetet der Jugendtreff Kirchdorf 2017er einen "Lost in Information" Workshop: Jugendliche lernen im Workshop ihre eigene Rolle in digitalen Medien und sozialen Netzwerken zu reflektieren. Sie erarbeiten sich dadurch eine Kompetenz im Umgang mit den neuen Medien und erhalten Orientierung im Informationsüberfluss. Neben der Vermittlung von Kriterien zur Quellenkritik werden auch rechtliche Fragen zu Bild- und Urheberrechten im Workshop thematisiert. Auch das Thema Apps wird behandelt.
  • Auch das Kolleg für Sozialpädagogik Graz beteiligt sich am SID 2019 und beschäftigt sich mit dem Thema "Beziehungsaufbau und Gefahren durch digitale Medien": Zuerst erhalten die SchülerInnen didaktische Basis-Infos rund um die Themen Cyber-Mobbing, Happy-Slapping, Sexting und Co. Dann steht die Diplomarbeit "Next Level!- Wie Medienkompetenz in Bezug auf digitale Spiele den sozialpädagogischen Beziehungsaufbau fördern kann" zweier Studierenden des Kollegs im Mittelpunkt: Die bislang gewonnenen Erkenntnisse werden am 5.2.2019 den Mitstudierenden präsentiert und das Endergebnis dann im Rahmen der Diplomprüfung der Prüfungskommission vorgetragen.
  • "Google weiß alles - aber was weiß Google über mich?" heißt es im Mädchenzentrum Klagenfurt: Es wird nach sich selbst gegoogelt und geschaut, welche Ergebnisse zum Vorschein kommen - diese sollen dann für die Mädchen und jungen Frauen Ausgangspunkt für eine Reflexion des eigenen Umgangs mit den von ihnen genutzten sozialen Medien sein und zum Thema "Schutz meiner Privatsphäre im Netz" überleiten. Mithilfe der Privatsphäre-Leitfäden sollen sich die Mädchen und jungen Frauen die wichtigsten Punkte selbst erarbeiten und sich abschließend über mögliche Aha-Momente in der Gruppe austauschen.
  • Durch die aktuelle Klassenlektüre "Mein wunderschönes Leben" von Jan Reschke sollen die SchülerInnen der GTEMS Anton Sattler Gasse neugierig gemacht und für das Thema "Live Streams" sensibilisiert werden. Es sollen selbst Beobachtungen zu den Themen subjektive Wahrnehmung und Manipulation angestellt und anschließend diskutiert werden. Die SchülerInnen sollen erkennen, wie Live Streams den Alltag beeinflussen (z.B durch Cooking Shows in denen unzählige Lebensmittelmarken vorgestellt werden).
  • Die Jugendberatungsstelle EXIT in Tulln bietet im Safer Internet-Aktions-Monat Februar eine neue Workshopreihe zum Thema "Medienkompetenz" für Schulen im Tullnerfeld an. Zum Auftakt des neuen Workshopangebots wird ein Kahoot!-Quiz erstellt, das in den folgenden Monaten während der Workshops mit den SchülerInnen gemeinsam gespielt und adaptiert wird. Ziel ist es, mit den NutzerInnen gemeinsam ein informatives, lustiges und spannendes Quiz zum Thema "digitaler Medienkonsum" zu kreieren, welches dann in Workshops an den Schulen verwendet werden kann. Weitere Infos auf www.jugend-tulln.at.
  • Im Rahmen des zweistündigen Workshops Cybercrime mit der Polizei in den beiden 1. Klassen der BHAK/BHAS Waidhofen an der Thaya erarbeiten die Beamten mit den SchülerInnen anhand von Filmen verschiedene Themen, wie Cybermobbing oder den richtigen Umgang mit modernen IT-Medien.
  • Anlässlich des Safer Internet Day findet bei aha - Tipps und Infos für junge Leute Liechenstein ein Workshop mit SchülerInnen der Realschule Vaduz statt. Außerdem können Jugendliche am 06.02. von 13:30-17Uhr bei aha den „Surf Smart-Check“ machen: Jugendliche erfahren dabei, wie man Apps wie Snapchat, Instagram oder WhatsApp sicher nutzen kann (Überprüfen der Sicherheitseinstellungen, Tipps zum Datenschutz etc.) und wie sicher ihre Passwörter sind. Zusätzlich beantwortet Jugendschützerin Jennifer Rheinberger von 14-16Uhr Fragen rund um die Themen Jugendschutz & Internet. Alle BesucherInnen können an einem "Surf Smart-Quiz" teilnehmen und zwei Tickets für eine vom aha begleitete Busfahrt in den Europa-Park gewinnen. Es gibt auch die Möglichkeit, mithilfe einer VR-Brille in die Virtuelle Realität einzutauchen und dabei Orte auf der ganzen Welt zu entdecken. Unterstützend liegen Flyer & Infomaterial für Jugendliche und Eltern auf. Ziel ist es zu zeigen, wie wichtig und sinnvoll Internet, Handy & Co im täglichen Leben von Kindern und Jugendlichen sind und welche Kompetenzen für die sichere Nutzung benötigt werden. Weitere Info dazu hier.
  • Die SchülerInnen der 4. Klassen der NMS Schwadorf lernen spielerisch, was sie speziell in ihrer Freizeit und beim Recherchieren in der Schule im Umgang mit dem Internet konkret beachten müssen. In Form eines "Führerscheines" werden ihre Kompetenzen überprüft, in Partnerarbeit lernen sie gemeinsam die Tipps umzusetzen und in der Erweiterung werden die erlernten Inhalte auch an weitere Jahrgänge weitergeben.
  • Vom 05. bis 08.02.2019 können sich Jugendliche bei JUSY Jugendservice Wieselburg im Rahmen der Öffnungszeiten (Di + Mi 10-17Uhr und Fr 13-18Uhr) mit Fragen und Erfahrungsberichten rund um soziale Medien & Co. an die MitarbeiterInnen des JUSY wenden. Außerdem steht jede Menge Infomaterial, Tipps und vieles mehr zum sicheren Umgang mit digitalen Medien zur Verfügung.
  • Anlässlich des Safer Internet Days wird die Schulsozialarbeit Reichenau mit 15 SchülerInnen der NMS ein dreitägiges klassenübergreifendes Projekt zum Thema InfluencerInnen & YouTuberInnen durchführen. Ziel ist eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema. In einem ersten Schritt sollen rechtliche Aspekte, Chancen und Herausforderungen von den SchülerInnen erarbeitet und Inhalte aus aktuellen Beiträgen von angesagten InfluencerInnen reflektiert werden. Die erarbeiteten Inhalte sollen in einem zweiten Schritt in einem eigenen Video dargestellt werden - dadurch sollen die erarbeiteten Inhalte auch allen anderen SchülerInnen der Schule zugänglich gemacht werden.
  • Am Safer Internet Day am 05.02.2019 werden im Jugendtreff MEET YOU St. Andrä-Wördern interaktive Stationen mit Informationsmaterial zum Thema "Sicher unterwegs im Internet" aufgebaut - unter anderem:
    - Alles virtuell: VR-Brillen mit lustigen Videos zum Ausprobieren
    - Quiz zum sicheren Umgang in sozialen Medien mit tollen Gewinnen
    - Rechtliche Informationen
    - Comic-Ausstellung
    - Fake News-Bingo
    - Mini-Workshop zu "Privatsphäre"
  • Am 07.02.2019 plant die Offene Jugendarbeit Lauterach während des offenen Betriebs mit den Jugendlichen über ihre Lieblings-YouTuber und Influcencer zu sprechen, Filme dieser anzusehen und darüber zu diskutieren, wie diese Influencer das Leben der Jugendlichen beeinflussen. Es soll besprochen werden, was Influencer genau machen, was sie bewerben und ob diese Personen real sind oder ob sie in ihren Auftritten nur eine Rolle spielen. Zusätzlich wird am 22.02.2019 während der vom Jugendteam organisierten Faschingparty ein Fortnite Dance Battle veranstaltet, bei dem es einen kleinen Preis zu gewinnen gibt.
  • Im Februar 2019 steht an der NMS Kalsdorf der Informatikbereich unter dem Titel "sicherer Umgang mit den sozialen Medien" - hierzu verbindet sich das Fach Digitale Grundbildung mit der Schulsozialarbeit vor Ort und bieten den dritten Klassen gemeinsam vier Wochen lang Workshops zum Thema sichere Nutzung von Social Media-Plattformen an. Im Rahmen der Workshops wird mit den Jugendlichen an folgenden Themen gearbeitet: Soziale Medien - auf welchen Plattformen bewegen wir uns? Wo liegen Möglichkeiten, aber wo verbergen sich auch Gefahren? Wie sieht Selbstdarstellung im Internet (mein Online-Ich) aus? Ziel ist es, den Jugendlichen einen verantwortungsbewussten Umgang mit Instagram, Snapchat und Co. näher zu bringen.
  • Im Jugendzentrum Xtreff Traun wird es im ganzen Safer Internet-Aktions-Monat verschiedene Aktivitäten geben - unter anderem Filmabende mit anschließenden Diskussionen, Infocorner mit Plakaten und Flyern, Safer Internet-Tests & Quiz, Passwortchecks. uvm.
  • Die Sportmittelschule Steyr legt den thematischen Schwerpunkt auf "Fake News & HOAX": Mit den dritten und vierten Klassen wird ein fächerübergreifender Schwerpunkt in den Gegenständen Informatik, Deutsch, Soziales Lernen und Gesichte/Politische Bildung stattfinden mit den Inhalten:
    - Wie erkenne ich Fake News?
    - Welche Arten gibt es (Kettenbriefe, Nachrichten, Gewinnspiele etc.)?
    - Welche Erfahrungen haben die Schülerinnen und Schüler bereits damit gemacht? (Fallbeispiele)
    - Wie werden wir durch gefälschte Informationen beeinflusst?
    - Wie und warum werden Bilder manipuliert?
    - Auf welchen Websites kann ich mich zu diesem Thema informieren?
  • Im Jugendzentrum point Jenbach wird im Februar eine Woche lang die Sicherheit im Internet zum Thema gemacht: Es wird Filme, Workshops, Diskussionsrunden bzw. Erfahrungsaustausch geben. Auch das Thema freies WLAN soll angesprochen werden.
  • Die ersten Klassen der Praxis-Handelsschule BHAK/BHAS Villach nehmen den Safer Internet Day 2019 zum Anlass, eigene Peer-Teaching-Projekte mit ihren Partner-NMS durchzuführen. Unter dem Motto „Gemeinsam für ein besseres Internet!“ sollen Jugendliche von Jugendlichen über den sicheren, respektvollen und verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien aufgeklärt werden.
  • An der Praxismittelschule der PH Wien geht es zum Safer Internet Day um die Sensibilisierung der Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen für den Nutzen, aber auch die Gefahren von Cloud-Speicherdiensten. Besonderes Augenmerk soll dabei auf die Einhaltung und Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gelegt werden.
  • An der Reformpädagogischen Schule Sonnenhaus werden zwei ganztägige Workshops für alle Schüler/innen der Sekundaria rund um die digitale Grundbildung abgehalten.
  • Ein weiteres Peer-Projekt findet am GRG 21 Ödenburger Straße statt: Die Schüler/innen der Oberstufe vermitteln Wissen rund um den sicheren Umgang mit dem Internet an die Schüler/innen der Unterstufe.
  • Unter dem Motto „Glaub nicht alles" schreiben Schüler/innen der GS2 der VS Kindermanngasse Fakenews und erklären den Schüler/innen der GS1, worauf sie bei der Bewertung von Nachrichten achten müssen und wie sie falsche Nachrichten erkennen können.
  • In den ersten und zweiten Klassen des Realgymnasiums Lambach werden Kurzworkshops zum Thema sicheres Internet abgehalten. Im Anschluss sollen Kurzvideos zum Thema Mobbing bzw. Cyber-Mobbing produziert werden.
  • Im Zuge des Safer Internet Days starten die Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs ihre zweijährige Schwerpunktsetzung rund um die sichere Internetnutzung und beginnen mit dem Roll-Out für ihre Mitglieder. Weitere Infos auf www.ppoe.at.
  • Die Projektschule "Lernen 4.0" Schulzentrum Antonigasse beschäftigt sich im Safer Internet-Aktions-Monat mit Programmierverständnis und Algorithmen.
  • An der NMS Gassergasse wird es verschiedene Stationen zu folgenden Themen geben: Suchen & Finden im Internet, Urheberrecht, Recht am eigenen Bild, Verhaltensregeln/Netiquette, Cyber-Mobbing, Datenschutz und Passwörter.
  • Die Schüler/innen der Neuen Mittelschule Stegersbach erhalten Informationen zum Thema Cyber-Mobbing und werden über die aktuelle Gesetzeslage aufgeklärt. Es werden auch konkrete Fallbeispiele besprochen. Die Schüler/innen sollen lernen, wie man im Fall von Cyber-Mobbing richtig handelt.
  • An der NMS Kohfidisch wird ein eBook „Sicher im Netz" mit Tipps für die sichere Internetnutzung einen kompetenten Umgang mit Whats App, Facebook und Co. erstellt.
  • Das Juze Wattens Come In beteiligt sich mit Workshops & Aktionen zur sicheren Nutzung des Internets mit dem Schwerpunkthema „Fake News erkennen".
  • An der NMS Rosental wird es einen Tag zum Thema „Safer Internet" geben, dabei soll ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, was passieren kann, wenn man Bilder oder Videos von sich selbst ins Internet stellt oder unerlaubterweise Fotos von anderen postet.
  • Schüler/innen der Tourismusschule Klessheim erarbeiten in Kleingruppen Inhalte zu verschiedenen Themen (u. a. Influencer-Marketing, Datenspuren im Netz, Schutz der Privatsphäre, Urheberrechte), suchen Infos aus Broschüren und dem Internet und stellen ihr erworbenes Wissen der gesamten Klasse vor. Das Ziel ist die Reflexion des eigenen Umgangs mit digitalen Medien.
  • Um auf Gefahren im Internet hinweisen zu können, testen die Schüler/innen der VS Himmelberg ihr Wissen über das Internet und bekommen zur Belohnung einen Surfschein ausgestellt.
  • Die youngCaritas Tirol möchte mit Postings zu Safer Internet-Themen auf ihren Social Media-Kanälen auf den Safer Internet Day 2019 aufmerksam machen.
  • An der Volksschule Golling sollen die Vor- und Nachteile des Internets beleuchtet werden: Welche Gefahren lauern im Internet und wie kann ich dieses dennoch sinnvoll und gut nutzen?
  • Am Bundesgymnasium Dornbirn informieren die Schüler/innen der Informatikgruppen (5. Klassen) die ersten und zweiten Klassen über spezifische Safer Internet-Themen und diskutieren diese gemeinsam mit den Klassen.
  • Die Schüler/innen und Lehrenden der NMS Güssing lernen anlässlich des Safer Internet Days 2019 unterschiedliche Soziale Medien kennen und sprechen über ihre positiven und negativen Erfahrungen. Dabei werden Kahooträtsel gespielt und Plakate und Präsentationen erstellt. Außerdem wird die App „Frag Skooly" verwendet und der Projekttag wird, so wie seit Jahren, auf der Facebook-Seite der Schule und auf einer eigenen Safer Internet Facebookseite dokumentiert.