Bookmark and Share

Download

Flyer, Flyer, Flyer – passen in jede Hosentasche!

Download Flyer

MACH MIT!

Safer Internet Day 2016

Damit du auch im Internet und in Sozialen Netzwerken sicher unterwegs bist, hier die wichtigsten Tipps:

10 TIPPS FÜR MEHR SICHERHEIT IM INTERNET

1.  PERSÖNLICHES GEHEIM HALTEN

Wohnadresse, Handynummer, E-Mail-Adresse etc. gehen Fremde im Internet nichts an! Halte deine Passwörter auch vor Freundinnen und Freunden geheim. Checke regelmäßig die Privatsphäre-Einstellungen in deinen Sozialen Netzwerken – diese ändern sich häufig. Praktische Schritt-für-Schritt-Anleitungen für mehr Sicherheit und Privatsphäre findest du unter www.saferinternet.at/leitfaden.

2. DAS INTERNET VERGISST NICHT

Veröffentliche keine Fotos, Videos oder Texte, die dir oder anderen unangenehm sein könnten. Wurden Inhalte einmal im Internet verbreiten, ist es fast unmöglich, sie wieder zu entfernen! Die Verbreitung von Fotos oder Videos, die andere Personen nachteilig darstellen, ist gesetzlich gar nicht erlaubt (Recht am eigenen Bild). Frag zur Sicherheit immer die Abgebildeten vorher, ob sie mit einer Veröffentlichung einverstanden sind.

3. NICHT ALLES IM INTERNET IST WAHR

Sei misstrauisch bei Behauptungen, die du im Netz findest. Vor allem schockierende oder besonders sensationelle Nachrichten sind oft ein Fake. Meist ist nicht klar, woher die Infos stammen und wer tatsächlich dahintersteckt. Überprüfe Infos daher besser mehrfach!

4. UMSONST GIBT‘S NICHTS

Auch im Internet ist selten etwas wirklich kostenlos. Sei bei „Gratis“– oder „Schnäppchen“-Angeboten stets misstrauisch, besonders wenn du dich mit Namen und Adresse registrieren oder das Angebot mit deinen Freund/innen teilen musst. Auch Online-Gewinnspiele sind manchmal unseriös – Vorsicht, wenn die Preise allzu verlockend sind!

5. URHEBERRECHTE BEACHTEN

Möchtest du fremde Fotos, Grafiken, Videos, oder Musikdateien im Internet veröffentlichen, brauchst du dazu die Einwilligung des Rechteinhabers oder der Rechteinhaberin. Es ist in aller Regel verboten, Bilder aus dem Netz herunterzuladen und ohne Nachfragen weiterzuverwenden. Das gilt auch dann, wenn du einen Copyright-Hinweis (z.B. © Max Mustermann) dazuschreibst. Verstöße  gegen das Urheberrecht können richtig teuer für dich werden! Tipp: Suche nach Inhalten mit einer Creative Commons-Lizenz – diese darfst du unter bestimmten Bedingungen kostenlos nutzen: search.creativecommons.org.

6.  COMPUTER & HANDY SCHÜTZEN

Verwende auf deinem Computer, Smartphone oder Tablet ein Anti-Viren-Programm und aktualisiere es regelmäßig. Bring auch laufend deine Software und Apps auf den aktuellsten Stand, am besten per automatischem Update. Schütze dein Gerät mittels PIN-Code, Passwort oder Entsperrmuster vor Zugriff durch Fremde! 

7. GEGEN CYBER-MOBBING AKTIV WERDEN

Cyber-Mobbing ist kein Spaß, sondern eine strafbare Handlung (§107c StGB)! Gemeint sind Beleidigungen, Belästigungen oder Drohungen über Internet und Handy, die über einen längeren Zeitraum hinweg andauern und das Leben der Betroffenen sehr beeinträchtigen können. Setze dich gegen Cyber-Mobbing zur Wehr und unterstütze Mobbing-Opfer: Sichere Beweise (z.B. Screenshots), blockiere und melde Täter/innen in Sozialen Netzwerken und hol dir Hilfe bei Vertrauenspersonen – je früher, desto besser! 

8. APPS SICHER NUTZEN

Lade Apps nur aus den offiziellen App-Shops herunter – Drittanbieter-Apps sind oft mit Schadsoftware verseucht. Checke bei der Installation die Zugriffsberechtigungen und verzichte lieber auf Apps, die zu viele Berechtigungen verlangen (z.B. braucht eine Taschenlampen-App keinen Zugriff auf den aktuellen Standort). Installiere regelmäßig die angebotenen Software-Updates und lösche Anwendungen, die du nicht mehr brauchst. Achtung: In vielen Apps werden kostenpflichtige Zusatzfunktionen oder Spielguthaben angeboten – deaktiviere auf deinem Handy die In-App-Käufe, um unerwünschte Kosten zu verhindern.

9. ES GIBT KEIN „SAFER SEXTING“

Sexting (gemeint ist das Versenden von eigenen freizügigen Fotos oder Videos über Internet oder Handy) kann sehr reizvoll sein, aber auch unangenehme Folgen haben. Mit wenigen Klicks können deine Nacktaufnahmen an sehr viele Leute weitergeleitet  werden. Selbst Snapchat garantiert kein Safer Sexting: Auch hier können Bilder per Screenshot gespeichert werden. Ist ein Nacktbild einmal im Internet gelandet, kann es nur schwer wieder entfernt werden – kostenlose Hilfe bekommst du bei 147 Rat auf Draht oder beim Internet Ombudsmann.

10. DARÜBER REDEN HILFT!

Auf verstörende oder gar bedrohliche Nachrichten einfach nicht antworten! Wenn du einmal kein gutes Gefühl online hast, dann sprich mit einer Vertrauensperson darüber, z.B. deinen Eltern, Freund/innen oder Lehrenden. Kostenlose und anonyme Hilfe erhältst du auch bei 147 Rat auf Draht (147 ohne Vorwahl wählen oder unter www.rataufdraht.at). Jedes Problem ist es wert, gehört zu werden!

Sicher in Sozialen Netzwerken: Mit unseren Privatsphäre-Leitfäden bahnst du dir einen sicheren Weg durch den Dschungel der Sozialen Netzwerke.

NEWS

10 Sicherheitstipps zu Pokémon Go

Pokémon Go macht einfach großen Spaß! Endlich kann mithilfe der App auch in der echten Welt Jagd auf die kleinen Monster machen. Doch was solltet ihr beim Spielen beachten? Wir haben für euch die wichtigsten Sicherheitstipps zu Pokémon Go zusammengefasst.


Handy gehackt! Das könnt ihr jetzt tun
Viren, Trojaner & Co: Wenn ihr euer Smartphone intensiv nutzt und viele Apps installiert kann es passieren, dass ihr euch Schadsoftware auf das Gerät ladet. Wir erklären, woran ihr ein gehacktes Handy erkennen könnt und was im Ernstfall zu tun ist.

Hasspostings im Internet – was sagt eigentlich das Gesetz?
Wer hasserfüllte Inhalte im Netz postet, kann sich wegen Verhetzung (§283 StGB) strafbar machen – es drohen bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe. Unter Umständen trifft das auch schon auf das reine Liken und Teilen von Hasspostings in Sozialen Netzwerken zu. Wir erklären, wann Hasspostings als Verhetzung gelten und strafbar sind.

Wie erkenne ich gefälschte Facebook-Profile?
Immer wieder kann es passieren, dass man in Facebook auf gefälschte oder kopierte Profile stößt. Du bist dir nicht sicher, ob ein bestimmtes Profil echt oder fake ist? Wir zeigen dir, wie du Fake-Profile auf Facebook erkennen kannst.


Cyber-Mobbing wird in Österreich zum eigenen Straftatbestand
Mobbing über Internet und Handy ist kein Spaß – sondern kann strafbar sein! Mit Anfang 2016 wird Cyber-Mobbing sogar ein eigener Straftatbestand im Strafgesetzbuch (§107c StGB). Was das genau bedeutet, erfährst du hier: Ab 1.1.2016: Cyber-Mobbing wird zum eigenen Straftatbestand


Nacktaufnahmen im Internet 
 Tipps zur Schadensbegrenzung
Trotz aller Vorsicht  kann es jedem und jeder passieren: Ein eigenes Nacktfoto oder ein freizügiges Video landet öffentlich im Internet. Das ist nicht deine Schuld! Jetzt ist es am wichtigsten, die Aufnahmen wieder aus dem Netz zu bekommen – auch wenn das nicht leicht wird. Wir zeigen in einem Leitfaden, wie du gegen Nacktaufnahmen im Internet aktiv werden kannst. Hol dir am besten Hilfe bei Leuten, denen du vertraust – deinen Eltern, Freund/innen, Lehrer/innen oder älteren Geschwistern. Auch 147 Rat auf Draht hilft dir in solchen Fällen kostenlos und anonym weiter.


Sextortion: Betrug nach Sex-Chats in Skype und WhatsApp

Immer öfter kommt es vor, dass junge Leute nach erotischen Video-Chats (z.B. in Skype oder WhatsApp) mit Unbekannten erpresst werden: die Betrüger/innen zeichnen die Chats heimlich auf und drohen, die Videos zu veröffentlichen, wenn man kein Geld an sie bezahlt. Achtung: Ihr solltet auf keinen Fall bezahlen, sondern Anzeige bei der Polizei erstatten! Im Ernstfall hilft euch 147 Rat auf Draht kostenlos und anonym weiter! Hier findet ihr Tipps, wie ihr „Sextortion“ rechtzeitig erkennen könnt.

Safer Sexting – geht das überhaupt?
Sexting – also das Versenden und Tauschen von erotischen Fotos per Handy und Internet – kann sehr reizvoll sein, birgt aber auch viele Gefahren. Wir erklären, warum Sexting nie vollkommen „safe“ ist und wie man sich trotzdem schützen kann.


Flyer, Flyer, Flyer 
 passen in jede Hosentasche! 

Instagram (pdf, 829 KB)
Snapchat (pdf, 1.1 MB)
Cyber-Mobbing (pdf, 794 KB)
WhatsApp (pdf, 759 KB)
Alles Facebook (pdf, 825 KB)
Bilder & Videos im Netz (pdf, 770 KB)
Sexting (pdf, 1 MB)
Internet-Betrug (pdf, 0.9 MB)
Süchtig nach Internet & Handy? (pdf, 868 KB)
Handy – aber sicher! (pdf, 2.2 MB)


Teste dein Wissen in unseren Jugendquiz. Viel Spaß!

VIDEOS

zu den Videos von saferinternet.at

Check dir alle Safer Internet-Spots auf YouTube.

Infos

  • gehe zu saferinternet.at

Tipps & Tricks zur sicheren Handy- und Internetnutzung

Hilfe

Notruf für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen

Telefonisch: 147 - ohne Vorwahl, rund um die Uhr, zum Nulltarif
Online-Beratung