Inhalt (Accesskey 0) Hauptnavigation (Accesskey 1)

Internet-Betrug

Vermeintliche Gratis-Angebote, Phishing-E-Mails, gefälschte Gewinnbenachrichtigungen, Lösegeld-Trojaner, unsichere Facebook-Apps, Mehrwert-SMS-Abofallen u.v.m. – die Bandbreite für möglichen Internet-Betrug ist groß. Und auch wenn die Tricks der Betrüger/innen im Prinzip immer dieselben bleiben, fallen unbedarfte Internetnutzer/innen auf immer wieder neue, kreative Lockangebote herein. Lesen Sie hier, wie Sie gängige Betrugsvarianten im Internet entlarven und sich dagegen schützen können.

Sind Sie bereits in eine Internet- oder Handy-Betrugsfalle getappt, hilft Ihnen der Internet Ombudsmann kostenlos weiter. Aktuelle Warnungen zu Internet-Betrug finden Sie auf der Watchlist Internet.


News

Hier finden Sie die aktuellsten Nachrichten zum Thema Internet-Betrug.

IFA Workshop
Eltern Senior/innen Informationskompetenz Online-Shopping Internet-Betrug

A1 Internet für Alle - Programm 2018

Musik, Videos oder Bilder aus dem Internet legal nutzen? Fallen beim Online-Shopping vermeiden? Lassen Sie sich Ihre Fragen in den "A1 Internet für Alle"-Workshops beantworten.

Weiterlesen
Lehrende Eltern Internet-Betrug

Sextortion: Erpressungen per Video-Chat

Der Betrug des Online-Flirts: Nutzer/innen werden zu Sex-Chats überredet und anschließend mit dem intimen Bildmaterial erpresst. Wir geben Tipps, wie man Betrugsversuche erkennt und was Betroffene tun...

Weiterlesen
Viren, Spam & Co Internet-Betrug

Wie Sie sich vor Erpressungs-Trojanern schützen können

Immer häufiger kursieren E-Mails mit Erpressungs-Trojanern, die sämtliche Dateien am Computer verschlüsseln – nur wer „Lösegeld“ bezahlt, bekommt eventuell seine Daten wieder. Wir zeigen, wie Sie sich...

Weiterlesen
Internet-Betrug

Gratis-Apps als Kostenfallen

Vorsicht vor In-App-Käufen und Abo-Fallen hinter Werbe- bannern.

Weiterlesen

Hier geht es zu allen News von Saferinternet.at!


FAQs

Antworten auf häufige Fragen rund um das Thema Internet-Betrug.

E-Mails

Soziale Netzwerke

Online-Shopping

"Gratis"-Angebote

Handy & Smartphone


Materialien

Hier finden Sie die neuesten Broschüren, Flyer und Co. passend zum Thema Internet-Betrug.

 Flyer_Internetbetrug.pdf

Flyer: Internet-Betrug

Informativer Flyer für Jugendliche zum Thema Internet-Betrug.

Veröffentlichung: November 2018

 Watchlist_Folder_Webversion.pdf

Betrug im Internet - So schützen Sie sich

Die Broschüre "Betrug im Internet" mit den wichtigsten Infos & Tipps zu Fake-Shops, Markenfälschungen, Schadsoftware, Phishing, Abo-Fallen und Kleinanzeigenbetrug.

Veröffentlichung: Mai 2017

Hier finden Sie alle weiteren Materialien zum Thema Internetbetrug.


Tipps

Die Bandbreite für möglichen Internet-Betrug ist groß und selbst aufmerksame Nutzer/innen fallen immer wieder in die kreativen Fallen und Lockangebote von Betrüger/innen rein. Damit Sie nicht hineintappen, 10 Tipps zum Thema Internet-Betrug.

  1. Erst denken, dann klicken.

    Klicken Sie nicht unüberlegt auf allzu verlockend klingende Links oder Werbebanner. Oft verstecken sich hinter spektakulären Angeboten unangenehme Betrugs- oder Abo-Fallen. Das gilt auch, wenn die „Empfehlung“ scheinbar von Freunden kommt (z. B. auf Facebook).

  2. Umsonst gibt’s nichts.

    Auch im Internet ist selten etwas gratis. Seien Sie bei „Gratis“-Angeboten stets misstrauisch, besonders wenn Sie persönliche Daten angeben müssen. Oft handelt es sich um Lockangebote, bei denen später laufende Kosten entstehen. Antworten Sie auch nicht auf dubiose E-Mail-Versprechungen mit ungewöhnlich hohen Profiten – auch nicht, um das „Geschäft“ abzusagen – und löschen Sie die E-Mails sofort.

  3. AGB lesen.

    Bevor Sie eine vermeintlich kostenlose Leistung in Anspruch nehmen möchten, lesen Sie immer die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Anbieters. Oft verstecken sich darin Angaben zu Kosten.

  4. Testzugänge stornieren.

     Erklären Sie den sofortigen Rücktritt von Testzugängen, wenn Sie diese nicht mehr brauchen. Geben Sie zum unverbindlichen Testen von Online-Diensten niemals Ihre persönlichen Daten an.

  5. Schriftlich zurücktreten.

    Treten Sie von unerwünschten bzw. versehentlich eingegangenen Verträgen bzw. kostenpflichtigen Anmeldungen immer per Post mit einem eingeschriebenen Brief zurück und behalten Sie eine Kopie des Schreibens und des Aufgabescheins.

  6. Sicher bezahlen.

    Bezahlen Sie in Online-Shops, auf Kleinanzeigen-Plattformen und bei Online-Auktionen nicht gegen Vorauskasse per Banküberweisung. Nutzen Sie sichere Zahlungsmittel und bei Auktionen zusätzlich Treuhandsysteme. Nehmen Sie von Bargeldtransfers wie Western Union, Scheck oder Geldversand via Post besser Abstand, da diese Services keinen Schutz gegen Internet-Betrug bieten.

  7. Vorsicht bei Käufen im Ausland.

    Seien Sie besonders bei sehr günstigen Angeboten (z. B. Markenartikel) aus dem Ausland vorsichtig. Vor allem, wenn Sie auf der Website des Anbieters kein vollständiges Impressum finden oder Ihnen ungewöhnliche Zahlungs- oder Versandmethoden vorgeschlagen werden.

  8. Phishing-E-Mails ignorieren.

    Seriöse Unternehmen und Banken verlangen niemals vertrauliche Daten wie Logins, Passwörter oder Transaktionsnummern (TANs) per E-Mail von Ihnen – löschen Sie solche Nachrichten gleich!

  9. Unerwünschte Mehrwert-SMS stoppen.

    Antworten Sie auf ungewollte Mehrwert-SMS mit „Stopp“. Die Anbieter von Mehrwertdiensten sind gesetzlich verpflichtet, dies als Kündigung zu akzeptieren.

  10. Hilfe holen.

    Sind Sie in eine Internet- oder Handy-Betrugsfalle getappt, hilft Ihnen der Internet Ombudsmann kostenlos weiter. Bei Problemen mit der Handyrechnung können Sie ein kostenloses Schlichtungsverfahren bei der RTR beantragen.