Inhalt (Accesskey 0) Hauptnavigation (Accesskey 1)

Welche Kettenbriefe bekommt Ihr Kind?

Eltern Handy & Tablet Informationskompetenz

Vor allem unter jüngeren Kindern verbreiten sich Kettenbriefe wie ein Lauffeuer. Aus Angst, dass diese Botschaften stimmen, leiten sie diese vorsorglich an so viele FreundInnen wie möglich weiter.

Was ist ein Kettenbrief?

Ein Kettenbrief ist eine Nachricht, die an viele Personen gleichzeitig geschickt wird. Die EmpfängerInnen werden dazu aufgefordert, die Botschaft zu kopieren und an viele weitere EmpfängerInnen weiterzuleiten. Teilweise wird mit gruseligen oder bedrohlichen Folgen gedroht, wenn man die Kette unterbricht. In anderen Briefen werden umgekehrt große Belohnungen – wie z. B. die große Liebe – in Aussicht gestellt. So verbreiten sich die kleinen Botschaften in Windeseile und erreichen so quasi selbstständig eine riesige Leserschaft.

Kettenbriefe sind immer Falschnachrichten – egal ob positiver oder negativer Natur!

Der Klassiker unter den Kettenbriefen

Einer der häufigsten Kettenbriefe ist und bleibt Teresa Figaldo oder Abwandlungen von dieser. Teresa Figaldo ist eine Tote, die den Kindern droht, sie in der Nacht zu besuchen, wenn sie die Nachricht nicht weiterleiten. Auf YouTube finden sich sogar vermeintliche Beweisvideos (Achtung, wirklich gruselig!), die die Existenz der Toten nachweisen wollen. Auch wenn wir Erwachsenen wissen, dass das alles nur Unfug ist, so bereiten solche Gestalten Kindern riesige Angst.

Kettenbriefe setzen Kinder ganz schön unter Druck. Wer möchte schon für den Tod von Familienmitgliedern verantwortlich sein, nachts Besuch von Horrorgestalten bekommen oder keine FreundInnen mehr haben? Kinder fürchten, dass die Drohungen wahr werden könnten. Sie können die einschüchternden Inhalte schlecht beurteilen und leiten diese dann vorsorglich an ihre WhatsApp-Kontakte weiter, was auch die enorme Reichweite solcher Nachrichten erklärt.

Corona-Kettenbriefe

Die Inhalte der Kettenbriefe orientieren sich häufig an aktuellen Themen, sodass ihre Glaubwürdigkeit steigt. Auch rund um den Corona-Virus sind einige Kettenbriefe entstanden.

Doch auch diese können sie getrost ignorieren und am besten löschen!

Was Sie als Eltern tun können?

Initiative ergreifen, Reden und Regeln vereinbaren. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie mit dem Thema Kettenbriefe kompetent umgehen können.

  • Ergreifen Sie die Initiative. Sprechen Sie das Thema von sich aus an und fragen Sie nach, ob ihr Kind angsteinflößende WhatsApp-Nachrichten oder andere Kettenbriefe bekommt.
  • Erklären Sie Ihrem Kind, was Kettenbriefe sind. Kindern ist oft nicht bewusst, was hinter diesen Nachrichten steckt und dass die darin beschriebenen Gefahren nur leere Drohungen – also Fakes – sind, die nichts mit ihnen persönlich zu tun haben.
  • Nehmen Sie die Ängste Ihres Kindes ernst! Wenn es für uns Erwachsenen noch so lächerlich erscheinen mag, dass man diesen Drohungen Glauben schenkt, den Jüngsten bereiten diese große Sorgen. Machen Sie dem Kind immer wieder klar, dass nichts Schlimmes passiert, wenn der Kettenbrief nicht weitergeleitet wird.
  • Diskutieren Sie die jeweilige Nachricht. Bedenken Sie: Irrationale Ängste sind nicht immer mit logischen Argumenten zu entkräftigen. Vielleicht hilft es aber, Geschichten aus Ihrer eigenen Kindheit zu erzählen und damit zu beweisen, dass Ihnen kein Unglück wiederfahren ist, obwohl Sie damals Kettenbriefe ignoriert haben.
  • Vereinbaren Sie Regeln. Es gibt auch nette, unbedenkliche Kettenbriefe. Diskutieren Sie mit Ihrem Kind, welche Kettenbriefe weitergeschickt werden können und welche nicht.
  • Beweisen Sie, dass Kettenbriefe nicht wahr sind. Fragen Sie den Saferinternet-Roboter, ob der Kettenbrief stimmt. Verängstigte Kinder können sich aber auch rund um die Uhr an die kostenlose Beratungsstelle 147 Rat auf Draht wenden.

Mehr Antworten im Video-Elternratgeber Frag Barbara!

Die wichtigsten Tipps für Eltern als PDF zum Download!

Gruppenübung für Lehrende und JugendarbeiterInnen als PDF.