Inhalt (Accesskey 0) Hauptnavigation (Accesskey 1)

Viren, Spam & Co

Viren, Trojaner, fiese Hacker, Datenklau, Spam-E-Mails: Der Computer bietet ausreichend Schlupflöcher für digitale Schädlinge aller Art. Die Missbrauchsmöglichkeiten sind vielfältig geworden – immer wieder tauchen neue Sicherheitslücken oder Schadprogramme auf. Erfahren Sie hier, welche Risiken es gibt und wie Sie sich davor schützen können.


News

Hier finden Sie die aktuellsten Nachrichten zum Thema Viren, Spam & Co.

Lehrende Eltern Jugendliche Datenschutz Viren, Spam & Co

Benutzerkonten doppelt schützen?

Ein Passwort kann schneller gestohlen werden, als man denkt. Wer sein Benutzerkonto bei Facebook, Instagram & Co. trotzdem zuverlässig schützen möchte, sollte unbedingt die...

Weiterlesen
Viren, Spam & Co

Handy gehackt! 5 Dinge, die Sie jetzt tun können

Viren, Trojaner & Co: Wer sein Smartphone oft und intensiv nutzt, läuft Gefahr, Schadsoftware auf sein Gerät zu laden. Wir erklären, woran Sie ein gehacktes Handy erkennen und was Sie im Ernstfall...

Weiterlesen
Viren, Spam & Co Internet-Betrug

Wie Sie sich vor Erpressungs-Trojanern schützen können

Immer häufiger kursieren E-Mails mit Erpressungs-Trojanern, die sämtliche Dateien am Computer verschlüsseln – nur wer „Lösegeld“ bezahlt, bekommt eventuell seine Daten wieder. Wir zeigen, wie Sie sich...

Weiterlesen

Hier geht es zu allen News von Saferinternet.at!



FAQs

Antworten auf häufige Fragen rund um das Thema Viren, Spam & Co.

Computersicherheit

Spam


Materialien

Hier finden Sie die neuesten Broschüren, Flyer und Co. passend zum Thema Viren, Spam & Co.

Hier finden Sie alle weiteren Materialien nach Zielgruppe und Themen gegliedert.



Tipps

Das Surfen im Internet birgt viele technische Risiken – von Schadsoftware bis Datenklau.
10 Tipps zum Thema Viren, Spam & Co. für Kinder und Jugendliche.

  1. Erst denken, dann klicken.

    Klicken Sie auf keine Links, die Sie nicht kennen. Das selbe gilt auch für Werbebanner und Pop-Ups. So reduzieren Sie die Gefahr, sich Schadprogramme einzufangen.

  2. Computer schützen.

    Halten Sie ihren Computer, ihr Betriebssystem und ihre installierte Software immer auf dem aktuellsten Stand. So kann gewährleistet werden, dass aktuelle Schwachstellen nicht von Dritten ausgenutzt werden können.

  3. Downloads überprüfen.

    Achten Sie beim Download von Dateien immer darauf, wer diese bereitstellt. Oft hilft ein kurzes Überprüfen ob die Quelle vertrauenswürdig ist, indem einfach nach „Quelle & Erfahrung“ gegoogelt wird.

  4. Offizielle Programme verwenden.

    Verwenden Sie nur lizenzierte Computerprogramme, denn Raubkopien sind ein ausgezeichneter Hort für Computerschädlinge.

  5. Vorsicht bei Attachments!

    Öffnen Sie nie E-Mail-Dateianhänge, wenn Sie sich nicht sicher sind, dass es sich um einen vertrauenswürdigen Inhalt handelt (gilt auch für Chats, Messenger …). Löschen Sie solche E-Mails am besten gleich.

  6. Sicherheitskopien erstellen.

    Erstellen Sie in regelmäßigen Abständen Sicherheitskopien aller wichtigen Dateien auf Ihrem Computer und verwahren Sie diese auf zum Beispiel externen Festplatten auf. Hier auf einen Cloud-Speicher im Internet zu setzen ist nicht zu empfehlen.

  7. Spamfilter verwenden.

    Nutzen Sie den Spamfilter Ihres E-Mail-Programms und Ihres E-Mail-Anbieters. Antworten Sie niemals auf Spam-E-Mails und klicken Sie keine Links darin an.

  8. Achten Sie auf ihre E-Mail-Adresse.

    Ihre E-Mail-Adresse ist Dreh und Angelpunkt für ihre digitale Identität. Mit dieser können z. B.: Passwörter von anderen Diensten einfach zurückgesetzt werden. Achten Sie darauf ein sicheres Passwort zu verwenden und aktivieren Sie gegeben falls die 2-Wege-Authentifizierung.

  9. Passwörter geheim halten.

    Speichern Sie Passwörter und sonstige sensible Daten nicht unverschlüsselt am Computer. Nutze Sie sowohl für die Erstellung sicherer Passwörter als auch für die verschlüsselte Speicherung dieser spezielle Passwort-Manager wie KeePass oder LastPassword.

  10. Getrennte Benutzerkonten.

    Richten Sie in Ihrem Betriebssystem getrennte Benutzerkonten mit unterschiedlichen Berechtigungen (Administrator / Benutzer) ein. Damit können Sie sicherstellen, dass Programme nicht automatisch auf ihrem Computer ausgeführt werden können.